Snowpiecer Sneak-Preview Filmreview

Nach schier ein Ewigkeit hat es mich diese Woche mal wieder in die Sneak verschlagen und ausnahmsweise habe ich mir die Prognose auf Score11 nicht angeschaut.

Tatsächlich kam jedoch sogar der Film, der auf Platz 1 gelistet war:

Snowpiercer

Hierbei handelt es sich um eine relativ hochkarätig besetzte Verfilmung des französischen Comicbooks „Le Transperceneige“ von Jacques Lob & Benjamin Legrand and Jean-Marc Rochette.

 

  • Chris Evans – Captain America / Fantastic Four
  • Ed harris – Truman Show
  • John Hurt Harry Potter / Hellboy / V for Vendetta

 

Beschrieben wird der Film als Action-Science-Fiction Film – allerdings kann er auch als Snowpocalypse beschrieben werden:

Um der Klimaerwärmung entgegen zu wirken entscheiden sich die großen Nationen der Erde ein Kühlmittel namens CW7 in die Atmosphäre zu sprühen, um so das Klima auf der Erde auf ein angenehmes und gesundes Level zu bringen. Dumm nur, dass die Auswirkungen nicht genau absehbar waren und als Konsequenz die Erde innerhalb kürzester Zeit in die nächste Eiszeit verfällt.

Aufgestellte Prämisse des Filmes ist es, dass es keinerlei Überlebende außer den Insassen des Zuges gibt. Als Konsequenz hieraus zeigt der Film auch nur Handlungen innerhalb des Zuges.

Besagter Zug und besagte Eiszeit dauern mittlerweile schon 17 Jahre an und innerhalb des Zuges hat sich eine Art Klassensystem entwickelt. Im vorderen Teil des Zuges sind die eigentlichen Gäste des Zuges, die von allen Annehmlichkeiten des autarken Systems des Zuges profitieren und auf keinen Komfort und Genuss verzichten müssen, während in den hinteren Abteilen ungeplante Gäste, die am Abfahrtstag noch aufgenommen wurden, in großer Zahl zusammengepfercht und mit Proteinriegeln abgespeist werden untergebracht sind. Logische Konsequenz dieser ungerechten Ressourcenverteilung, verstärkt durch Willkür und Gewalt, ist ein sich anbahnender Klassenkampf und eine blutige Schneise durch den Zug – Revolution!

Dass es überhaupt zu dem Film kam, lag wohl an Bong Joon-ho, dem Regisseur selbst:

 Als Bong Joon-ho den Comic “Snowpiercer“ von Jean-Marc Rochette in einem Buchladen in Seoul zum ersten Mal aufschlug, da soll er im Stehen gleich alle drei Bände verschlungen haben. Acht Jahre später ist aus einem französischen Comic der aufwendigste koreanische Film aller Zeiten geworden, eine Parabel auf die letzten Tage der Menschheit. (Quelle: www.berlinale.de)

Handlung des Filmes (in Bildern):

Nein, es ist kein richtiger Metzel-Film – aber die Handlung lässt sich auf folgendes herunterbrechen:

  1. Ein Zug fährt unaufhaltsam um die Erde
  2. Das niedere Volk vom Ende des Zuges versucht sich aus den Fesseln der Rationierung und Willkür zu befreien und sich den Weg nach vorne zu bahnen um eine bessere Verhandlungsposition zu erhalten und den Status Quo zu verändern oder gar ganz abzuschaffen
  3. Die „Nobility“ von Vorne wird von einem Haufen mit mindestens Äxten bewaffneter Männer bewacht und durch den schier allwissenden Mr. Wilford „beschützt“
  4. Ergebnis: Massenhaft Tote, viel Blut und der Weg einer immer mehr dezimierten Truppe auf dem Weg an die Spitze.

Kritik

Der Film handelt zwar von einer ungerechten Klassengesellschaft, aber versucht dabei noch nicht einmal sonderlich originell sozialkritisch zu sein. Fehlende gute Kampfszenen werden durch frechen Wortwitz, unerwarteten Humor, Szeneneinschübe und Kontraste (na, wer möchte das Wilford-Lied singen?^^) ausgeglichen und machen den Film so zu einem recht kurzweiligen Ereignis. Der Film rangiert sich somit im vorderen Drittel meiner Sneak-Sammlung ein:

Eine Story mit (nicht ganz gennutztem) Potential, gute Dialoge und ein gutes Setting mit kaum vorhandener Handlung. In Summe ein zu empfehlender Film – jedoch eher zuhause auf Blu-ray anstatt im Kino.

Ob ich dem Film wirklich eine 7,5 (wie IMDB) geben kann, muss ich erst noch mit meinen Freunden besprechen, die mit im Kino waren!

Trailer

Vorgeschichte

Infos zum Schluss/Trivia

Kinostart Deutschland: 03. April 2014 (lief allerdings schon im Februar auf dem Berlin International Film Festival)

Süd-Korea 01.08.2013

Amerika: Juni 2014 (wow, wir werden früher bedient wie die Amis!^^)

Nochmal kurz zum Zug: Snowpiecer kann man wohl am ehesten mit Schnee-Stanzer übersetzen und der Name kommt wohl daher, dass der Zug sich unaufhaltsam durch den Schnee bohrt. Der Schnee wird auch aufgenommen und in Wasser und Energie verwandelt und der Zug mit einer Art Perpetuum Mobile betrieben.

snowpiercer trailer comic verfilung französisch original adaption vergleich review abteile klasse garten schule

Besonders interessant ist auch wie detailgetreu das Original (Comic) umgesetzt wurde im Film:snowpiercer trailer comic verfilung französisch original adaption vergleich review

 

Alex

About Alex

Alex aka Sayuron (Gründer von Mitteilungsdrang) “Eigentlich ist WordPress und php gar keine Ansammlung inkompetender Kacke, sondern ich bin nur eine Ansammlung nicht anpassungsbereiter Faulheit”

2 thoughts on “Snowpiecer Sneak-Preview Filmreview

  1. Der Film steht ganz oben auf meine Liste „Der muss ich sehen Filme, da das Comic genial ist“

    • ja, ich hab den Comic leider nicht gelesen 🙂 … vielleicht sollte ich mal wieder einen Abstecher in die Comicothek machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>