NVIDIA Shield – Das etwas andere Tablet

Wie schon lange von NVIDIA angekündigt, sind sie nun auch in die mobile Branche eingestiegen. Und ihr Einstiegsmodell hat es von vornherein in sich. Das Shield ist ein Kraftpaket und übertrifft die Tablets, die sich derzeit auf dem Markt befinden wohl um Längen.

NVIDIA ist bis dato hauptsächlich durch die von ihnen hergestellten Grafikkarten bekannt gewesen. Entsprechend sind sie auch weitestgehend gerade im Bereich der Computerspiele immer wieder vertreten. Und gerade diesem Publikum widmen sie sich mit ihrem Tablet erneut.

Das Tablet

Das Shield selbst ähnelt vom Äußeren gesehen zwar stark einem normalen Tablet (abgesehen von den Boxen an den Seiten), allerdings steckt hier wesentlich mehr drinnen – der neue TEGRA K1-Prozessor. Mit dieser Leistung ist es möglich genug Rechenkapazität aufzubringen, um normale Computerspiele wie „Portal“ oder „Trine“ in ihrer portierten Version auf dem Shield spielen zu können.

nvidia_shield_1

Auf einem 8″ – Hochglanz-Display könnt ihr in einer Auflösung von bis zu 1080p (also Full HD) eure Lieblingsspiele genießen. Die Prozessor-Hardware besteht aus 5 Kernen: 1 Kern, der aktiv ist, während ihr auf Facebook die neusten Infos eures Freundeskreises abruft, oder die aktuellsten Emails checkt und bis zu 4 Kerne mehr, sobald ihr eine Anwendung nutzt.

Weiterhin hat das Gerät 2 Lautsprecher, die direkt zum Nutzer hin gerichtet sind, für ein optimales Klangerlebnis und erstklassiges Soundgefühl. Und auch der Grafikchip ist nicht zu verachten. Auf einem solch kleinen Gerät wird aktuell DirectX 12 verarbeitet, genauso wie die aktuellste Version von openGL

Allerdings benötigt so viel Leistung auch entsprechend viel Energie… und das spiegelt sich natürlich leider, aber auch folgerichtig, in der Akku-Nutztungsdauer nieder. Als normales Tablet genutzt, hält das Shield teils mehrere Tage durch, bevor der Akku alle ist. Unter der Belastung eines Spiel nur… oder um ehrlich zu sein sogar eher „immer noch“ 4 Stunden. Und das ist durchaus sehr beachtlich.

Wie man hieraus allerdings schon lesen kann, bleibt das Shield dennoch ein Tablet. Es hat als Betriebssystem ganz normal ein Android (aktuell 4.4.2) und die üblichen Apps. Ein Mitarbeiter von NVIDIA betonte, dass die Zusammenarbeit mit Google und den Publishern durchaus sehr eng ist, um möglichst besten Support für die Geräte zu geben – und das lässt hoffen, denn viele andere Hersteller scheinen das nicht so genau zu nehmen.

Die Bedingung ist allerdings nicht nur über das Tablet selbst möglich. Es gibt auch einen extra dafür entworfenen Controller von NVIDIA, der via WiFi an das Gerät gekoppelt werden kann.

Flo

About Flo

Mittlerweile schon die 20 Jahre überschritten, schlage ich mich so durch zwischen Arbeit, Sport und Games. Und nebenbei kommen dann hier noch ein paar Beiträge zustande - vorwiegend jedoch im Bereich Games. Nebenbei bin ich noch mit auf unserem Youtube-Channel tätig - wenn es die Zeit denn zulässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>