Mitteilungsdrang spielt Bioshock Infinite [UPDATE]

[UPDATE] Der Preis ist nochmal gesenkt worden -.-‚ … danke an Killordee für den Hinweis. Ich habe euch mal den Hinweis auf Dishonored und die 7,50 EUR hinzugefügt!

bioshock infinite steam dishonored sale autumn

 

——————————————————————————————————————-

27. Nov – 03.Dez. Steam-HerbstaktionBioshock Infinite für unglaubliche 14,99 EUR. Gosh, ich könnte mir selbst in den Allerwertesten treten… da ich für das Game 25 EUR ausgegeben und bis zum heutigen Tage immer noch nicht gespielt hatte! Nachdem ich die Schmach des zu teuren Kaufpreises runtergeschluckt hatte, dachte ich mir “ wenn nicht jetzt, wann dann?!“ und hab das Spiel endlich mal gestartet. Aus diesem Grund dürft ihr euch auch über diesen kleinen Kommentar zum Spiel freuen 😀 2013-11-28_00001 Was gibts zu sagen zum Spiel? Man kommt gar nicht mehr aus dem Staunen heraus und will jedes Detail des Spiels mit seinen Augen aufsaugen und trotzdem stellt man permanent fest „oh, wie konnte ich nur dieses architektonische Meisterwerk und diese liebevoll gestaltete Glasfassade übersehen?!“. Ich bin absoluter Ego-Shooter-Neuling und kenne dieses Genre nur von den Videos von Kyrillion zu Dishonored, trotzdem läd das Setting und die Atmosphäre auch den unerfahrenen Spieler ein das Spiel kennen und lieben zu lernen. 2013-11-28_00017 Das Game Man wird ohne groß Tara ins Spiel geworfen, bzw zum Leuchtturm gerudert. Schnell stellt sich heraus, dass wir ein Mädchen holen sollen. Retten, entführen, zum Tanzen ausführen?… Man weiß es noch nicht so recht, auch wenn es wohl aufs Befreien hinaus läuft. Nunja, nun befindet sich dieses Mädchen allerdings nicht in Bowsers Festung oder in Rapunzels Turm, sondern in einer schwebenden Stadt, die den Namen Columbia trägt. Liebevoll wird der Erde unter der Stadt der biblische und verheißungsvolle Name Sodom gegeben und jeder Pilger (Reisender nach Columbia) mit freudigen Händen aufgenommen, sofern sein Herz voll Glaube an die Verheißungen des Propheten [insert name] und die Gründerväter von Columbia ist. Unser Held durchstreift nun die malerischen schwebenden Stadtteile und Gebäude von Columbia, regelmäßig an seinen Auftrag erinnert und gerät mitten in der Stadt… nennen wir es mal um nicht zu spoilern, in Probleme mit der Ordnungsbehörde. Von da an beginnt das Spiel an Fahrt aufzunehmen und man ist mehr reaktiv und an den Geschehnis-Ablauf gebunden. 2013-11-28_00010 Das Gameplay So much ‚Dishonored‘! WASD-Steuerung, Leertaste hüpfen… rechte Maustaste und linke… man sieht von sich maximal die Hände oder ein Spiegelbild im Wasser, aber noch nicht einmal die Füße. Von daher nichts unerwartet anderes. Das Zielen ist für mich als ungeübten Ego-Shooter selbst auf Einfach noch ne kleine Herausforderung und die angreifenden Charaktäre,  laufen teils durch einen durch, sodass ein echter Zweikampf teils schwer möglich ist. Trotzdem ist dies nur eine kleine Schwäche.   Alle deutschen Trailer spoilern total, außer dem ersten direkt bei steam, also schaut am Besten direkt dort vorbei!

Pros:

  • stimmungsvolle Atmosphäre in atemberaubendem Setting, dass zu stundenlangem Staunen einlädt
  • bisheriges Lieblingszitat: „Dass eine Stadt fliegt, heißt nicht, dass Idioten drin wohnen!“

Bisherige Kritik:

  • zu viel im Spiel läuft über die F-Taste und seit ich meine Tastatur in Apfelsaft ertränkt habe, reagiert die Taste F etwas träge 😀
  • man kann nur an vorgesehenen Speicherpunkten speichern. Ein „ich spiel nur mal kurz Bioshock“ gibt es also nicht.
  • Selbst auf Schwierigkeitsstufe Einfach gibt es kein Tutorial oder eine kleine Erklärung wie der Nahkampf funktioniert. Nach einer Stunde wunderbarem Gestaune in Columbia wird man unvermittelt in einen Kampf mit mehreren Konstablern verwickelt und hat keine Ahnung wie man sich verteidigen soll, außer man wirft im vorhinein einen Blick auf die Tastaturbelegung (bei der Fähigkeit dagegen hat man sich die Mühe gemacht es zu erwähnen wie man sie aktiviert!)
  • Der Eine mag es, der Andere nicht: Blut! – Das Spiel trägt sein FSK 18 zu recht. Dies soll keine wirkliche Kritik sein, sondern vielmehr ein Hinweis an den unwissenden Leser
  • „Schnappt euch den Hurensohn!“ ist selbst für ein FSK 18 Spiel fehlangebracht!
  • Es gibt keine Map und kein Inventar in dem man überflüssiges Essen und Salz lagern könnte

Es mögen zwar viel mehr Punkte auf Contra-Seite sein, aber die Pro-Seite überwiegt eindeutig. Nach zwei Stunden Spielzeit bin ich hellauf begeistert und freue mich darauf das Spiel weiter zu spielen. PS: Folgende Messege popte auf, als ich den ersten Spielstart abbrach und das Spiel neustartete: direct 3d 11 bioshock infinite nvidiaNatürlich hab ich direkt die Treiber aktualisiert und dabei dummerweise feststellen müssen, dass mein neuer Laptop über gar keine Direct3D 11 Karte verfügt, sondern nur 10.1 zu bieten hat. Nichtsdestotrotz ist meine NVIDIA Quadro FX 880M gut genug für Bioshock Infinite und das Spiel läuft ruckelfrei und sieht saumäßig gut aus.

Alex

About Alex

Alex aka Sayuron (Gründer von Mitteilungsdrang) “Eigentlich ist WordPress und php gar keine Ansammlung inkompetender Kacke, sondern ich bin nur eine Ansammlung nicht anpassungsbereiter Faulheit”

2 thoughts on “Mitteilungsdrang spielt Bioshock Infinite [UPDATE]

  1. […] Teil spielt in einer Stadt im Himmel (dazu gibt es aber von Alex einen ausführlichen Test, den ihr hier findet). Durch die Waffenauswahl und die “Fähigkeiten”, die der Charakter einsetzen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>