Mal testen: Ikariam

Auch dieses Spiel ist mir aus meiner Jugend noch bekannt. Es erinnert ein wenig an klassische Aufbaustrategie-Spiele am PC. Allerdings mit dem Unterschied, dass man hier dann teils doch ein wenig länger warten muss, bis etwas fertig gebaut ist.

Geschulte Architekten, erfahrene Soldaten und scharfsinnige Diplomaten – zwischen dem funkelnden Blau des Meeres und dem gleißenden Weiß des Sandes einer kleinen Insel erschaffen sie eine neue Heimat. Dazu müssen nicht nur Rohstoffe abgebaut und Unterkünfte erreichtet, sondern auch Handelsabkommen mit anderen Völkern geschlossen werden. Vier weise Berater stehen dir zur Seite: Tritt in die Fußstapfen der Geschichte, gründe Allianzen und führe die Siedler der Insel zum Wohlstand einer mächtigen Kultur. [Quelle: http://de.gameforge.com/games/ikariam]

Wie baue ich ein Imperium?

Zu Beginn des Spiels wird einem ein Tutorial angeboten. Dieses Angebot anzunehmen ist allerdings durchaus ratsam Hier wird einem beigebracht das Bausystem richtig zu nutzen und militärische Einheiten zu produzieren. Weiterhin erfährt man einiges über Ressourcen und Forschung – also rundum ein durchaus nützliches Tutorial.
Nach jedem erfolgreichem Abschluss gibt es eine Belohnung. Diese Belohnungen bekommt der Spieler in Form von Ressource, Ausbaustufen für Gebäude oder sogar Ambrosia – also das Äquivalent zum echten Geld. Zusätzlich dazu verfügt ihr nach Beenden des Tutorials nicht nur über ein paar mehr Ressourcen als normal, sondern gleichzeitig auch über eine gute Basis an Gebäuden, um euer Imperium rasch auszubauen.

Nur der frühe Herrscher fängt den Wurm

Mit dem göttlichen Schutz seid ihr eine Woche lang unantastbar, aber schon hier ist schnelles und strategisches Handeln geboten. Setzt man auf Expansion oder doch eher auf militärische Stärke? Wen überbiete ich bereits und wessen Ziel kann ich jetzt werden? Natürlich gilt es durchaus selbst stark zu werden – doch eine Allianz sollte man hier nicht komplett aus den Gedanken verbannen. Und denkt daran: Ihr seid mit anderen Leuten auf einer Insel – stellt euch gut mit ihnen, denn dann helfen sie euch vielleicht, wenn ihr es benötigt.

Neben der Forschung, die man im Grunde durchaus nebenbei laufen lassen kann, ist es von Nöten, dafür zu sorgen, ein gewisses Grundeinkommen an Ressourcen zu haben. Auf jeder Insel ist die Ressource Holz zwar vertreten, allerdings ist die zweite Ressource abhängig davon, auf welcher Insel ihr seid. So ist beispielsweise meine Insel mit Schwefel ausgestattet gewesen – was einem zu Beginn quasi so gut wie nichts bringt. Ihr könnt es ein wenig ansparen, damit spätere Projekte früher begonnen werden können und den Überschuss verkaufen – das Gold werdet ihr benötigen, denn der Ausbau von Gebäuden kostet nicht bis in alle Ewigkeiten nur Holz. So müsst ihr euch schon bald Marmor und Kristallglas organisieren – und das in nicht gerade geringen Mengen. Somit trifft es sich gut, wenn man unter Umständen schon mit anderen Spielern ein Handelsabkommen geschlossen hat.

Wer natürlich von vorneherein auf einer Insel mit einem Marmor-Vorkommen startet…der hat durchaus einen gewissen Vorteil und kann etwas schneller voranschreiten, was die Gebäude betrifft. Allerdings ist dieser Vorteil nur mäßig vorteilhaft, denn recht schnell wird auch hier Kristallglas benötigt. Wer jedoch auf kriegerische Handlungen setzt, hat mit einer Insel mit SchwefelVorkommen durchaus auch schon einen guten Start.

Fazit

Ich muss zugeben, dass man eigentlich schon irgendwie ein wenig Glück haben muss. Eine Startinsel mit Schwefel zu erwischen ist mitunter das ungünstigste, was einem Spieler, der neu in das Thema einsteigt, passieren kann. Natürlich kann man bei der Expansion dann auf die umliegenden Inseln ausweichen… aber das funktioniert nur, wenn noch genug Platz ist. In meinem Fall lief es also erdenklich schlecht. Hier hilft nur entweder komplett neu anzufangen, oder sich mit der ersten Expansionsmöglichkeit auf einer anderen (vielleicht sogar einsamen) Insel niederzulassen.

Ansonsten ist dieses Spiel, was man von einem strategischen MMO erwartet: Ihr müsst forschen, Einheiten bauen und geduldig sein. Natürlich ist es möglich, binnen einer Woche, mehr zu erreichen als ich es jetzt getan habe.

Aber lasst euch jetzt nicht von meiner Erfahrung mit dem Spiel abschrecken. Als ich es vor Jahren gespielt hatte, lief es deutlich besser. Hier ist wirklich nur der ungünstigste Fall eingetreten. Wer also ein wenig Erfahrung in solchen Spielen hat und ein paar strategische Kniffe kennt, wird hier durchaus seinen Spaß haben. Außerdem ist dieses Browsergame eines der wenigen überhaupt, deren Welt lebendig wirkt.

Game: Ikariam
Entwickler: Gameforge
Genre: Strategie
Modell: Free to play (mit Shop)
Flo

About Flo

Mittlerweile schon die 20 Jahre überschritten, schlage ich mich so durch zwischen Arbeit, Sport und Games. Und nebenbei kommen dann hier noch ein paar Beiträge zustande - vorwiegend jedoch im Bereich Games. Nebenbei bin ich noch mit auf unserem Youtube-Channel tätig - wenn es die Zeit denn zulässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>