Filmreview Maze Runner

Ich hab heute noch ’ne Jahreshauptversammlung, weshalb ihr euch noch mit der Filmreview bis in die Abendstunden gedulden müsst… aber solange könnt ihr euch schon einmal das Buch bestellen:

und den Trailer angucken:

 

Maze Runner – Ein guter Film und viele offene Fragen

Aber zuerst einmal der Inhalt mit geringstmöglichem Spoiler:

Mate Runner ist die gleichmaige Verfkilmung des Jungs/All Age Romans von James Dasher der die Geschichte von Thomas behandelt, einem Jungen, der ohne Erinnerung in einem Stahlkäfig an die Oberfläche einer Lichtung transportiert wird um sich dort mit einer Gruppe von anderen Jungs in einem riesigen sich bewegenden Labyrinth wieder zu finden.

Alle Jungs haben eines gemeinsam: Sie haben keine Erinnerung daran wer sie sind, wo sie sind und wie sie dorthin gekommen sind.

Doch Thomas ist anders. Nachts wird er von unklaren Träumen geplagt und kleinen Flash Backs. Während sich der Großteil der Jungs darum bemüht ein Überleben auf der Lichtung zu sichern, gibt es eine kleine ausgewählte Gruppe von Läufern, die täglich das Labyrith um die Lichtung herum erforschen um einen Ausgang zu finden. Thomas will von Anfang an sein Schicksal als „Gefangener“ auf dieser Lichtung nicht akzeptieren und möchte unbedingt zu den Läufern gehören. Läufer zu sein, heißt im Regelfall jedoch auch sein Leben zu riskieren, da sich die Tore zum Labyrinth nachts schließen und noch keiner eine Nacht im Labyrinth überlebt hat.

Mit Thomas Erscheinen ändert sich einiges auf der Lichtung – doch als kurze Zeit später wieder der Käfig an die Oberfläche fährt und in ihm ein Mädchen liegt, dass Thomas Namen kennt, scheint alles endgültig anders zu sein.

Und nun zum Fazit: Maze Runner – ein Film der sich absolut gelohnt hat dafür im Kino Geld auszugeben. Ich will nicht behaupten, dass ich dafür Samstags Abends über 10 € gezahlt hätte, aber die 6 € am Kinotag war der Film auf jeden Fall wert! Neben einem ansprechenden Setting, gut gewählten und besetzten Charakteren wartete der an The Cube als Jugendvariante erinnernde Film vor allem mit vielen unbeantworteten Fragen auf.

Bevor ich jedoch zur den offenene Fragen komme… hier das Resume:: Ein Film der Lust auf den zweiten Teil macht und den man nicht bereut im Kino zu gucken. Einen Mega-Action-Blockbuster bekommt man zwar nicht zu sehen, dafür eine potente Story in einem „neuen“ Setting.

 

 

Alex

About Alex

Alex aka Sayuron (Gründer von Mitteilungsdrang) “Eigentlich ist WordPress und php gar keine Ansammlung inkompetender Kacke, sondern ich bin nur eine Ansammlung nicht anpassungsbereiter Faulheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>