10 Dinge … über Universitäts-Bibliotheken

Ich hab euch ja gestern schon von Bastis neuem Blog erzählt. Basti hat auch eine neue Rubrik, ich nenn sie mal „10 Dinge die…“, eingeführt. I-wie hab ich mich da motiviert gefühlt und wollte mal hierauf antworten:

http://sti-creations.de/10-dinge-die-man-in-unibibliotheken-beachten-sollte/

10 Dinge … über Universitäts-Bibliotheken
  
1) Holzvertäfelungen, Wandmaserungen, Deckenverkleidungen und Lüftungsrohre sind viel interessanter als die Bücher, die vor einem liegen jemals sein könnten. Zumindest kennt man sie nach einer Woche in und auswendig – die Bücher jedoch nicht!
2) Wenn man durch eine Bibliothek läuft überlegt man wo und bei welcher Gelegenheit man Geschlechtsverkehr haben könnte.
3) Je neuer die Technik (riiiiiiiesen Scanner), desto weniger mögen sie USB-Sticks, die nur 2 mm hoch sind 2 cm lang!
4) In Bibliotheken hält man Plätze nicht mit Handtüchern frei, sondern mit einem Block und 10 Büchern, die man random aus dem nächstbesten Bücherregal genommen hat.
5) Der eigentliche Spaß bis zum Öffnungsschluss in den Bibliotheken zu bleiben ist rauszufinden welcher Pfand-Penner diesmal zuerst seine Runde macht und den anderen leer ausgehen lässt.
6) Manchmal macht man sich den Spaß (und will noch zum REWE um noch mehr Energy zu kaufen) und grast die Bibliothek vor den Pfand-Nazis nach Flaschen ab.
7) Schon ein leichter Regenschauer reicht aus, um für mindestens 15 Minuten den Faden zu verlieren und Gedankenversunken auf die nächste Festerscheibe zu starren!
8) Aus Langeweile checkt man ab und an http://www.icusawme.com/locations/university-of-mannheim um festzustellen, dass ein (angeblich) hübsches Mädchen mich gesehen hat und mit mir Sex will – bis man feststellt, dass die eigenen Freunde einen mit breitem Grinsen anstarren!
9) Man läuft eine Runde durch die Bib um festzustellen, dass kein freier Platz mehr vorhaben ist und entscheidet dann das lernen auf den nächsten Tag zu verschieben. Dasselbe tut man am nächsten Tag!
10) Sollte ein freier Platz gefunden worden sein, so guckt man seine Serie weiter!

Alex

About Alex

Alex aka Sayuron (Gründer von Mitteilungsdrang) “Eigentlich ist WordPress und php gar keine Ansammlung inkompetender Kacke, sondern ich bin nur eine Ansammlung nicht anpassungsbereiter Faulheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>